Programm / Kalender

Veranstaltungen am 15.05.2021:

Anmeldung möglich
Wenn alte Bäume erzählen könnten


Kursnummer 0517
Samstag 15.05.2021, 10:00 - 12:00 Uhr

Dozent: Amt für Umweltschutz, Gewerbeaufsicht und Energie

AUFGRUND DER CORONA-PANDEMIE FÄLLT DIESE VERANSTALTUNG LEIDER AUS.

Der Bergfriedhof – ein Kleinod Heidelberger Stadtnatur

Der Heidelberger Bergfriedhof wurde im Jahr 1844 eingeweiht. Bereits bei seiner Anlage wurden zahlreiche einheimische und fremdländische Laub- und Nadelbäume und Ziergehölze angepflanzt. Einige dieser alten Zeitzeugen sind bis heute erhalten und bilden zusammen mit den vielen folgenden Anpflanzungen ein Naturrefugium mit beachtlicher Artenvielfalt. Die alten Baumveteranen gelten als Besonderheiten und prägen neben den historischen Grabdenkmälern den einzigartigen Charakter des Bergfriedhofs und schenken diesem sein eigenes Flair.

Der vom langjährigen städtischen Baumexperten Alfred Brechter geführte Spaziergang entführt Sie in die Welt der Heidelberger Baumartenvielfalt. Neben der Artenkenntnis wird die besondere Lebenssituation von Stadtbäumen erläutert. Ein wichtiges Anliegen ist es, die zunehmende Bedeutung von Bäumen und Stadtgrün für das Wohlbefinden und die Gesundheit der Stadtbewohner/-innen zu erläutern und deren Beitrag für die Artenvielfalt von Pflanzen und ihren tierischen Bewohnern aufzuzeigen.

Diese Veranstaltung wird in Kooperation mit der Akademie für Ältere angeboten.

Veranstaltungsleitung Alfred Brechter


Anmeldung möglich
Von den Drei Eichen zum Gaisbergturm - Wanderung zu den Gedenksteinen


Kursnummer 0518
Samstag 15.05.2021, 13:45 - 18:00 Uhr

Dozent: Gustav Wödl

AUFGRUND DER CORONA-PANDEMIE FÄLLT DIESE VERANSTALTUNG LEIDER AUS.

Der Heidelberger Stadtwald ist als PEFC-Erholungswald ausgezeichnet. In diesem führen rund 780 historische Wegweisersteine den Wanderer auf einzigartige Weise auf den rechten „Pfad“ zum Ziel. Zusätzlich gibt es im ganzen Stadtwald verstreut ca. 25 Gedenksteine (Erzählsteine), welche auf Ereignisse, die im Laufe der Geschichte geschehen sind, hinweisen. Mögen die Wegweisersteine den meisten Waldbesuchern bekannt sein, so liegen die Erzählsteine oft unentdeckt im tiefen Heidelberger Wald verborgen.

Bei mehreren Wanderungen zu diesen Gedenksteinen (Erzählsteinen) werden Ihnen diese vorgestellt. Oft erzählen sie spannende Geschichten, die nur wenigen bekannt sind. Auch der Wald, den wir durchwandern, hat uns vieles mitzuteilen. Kommen Sie mit und lernen Sie kennen, wie besonders und einzigartig der Heidelberger Stadtwald ist.

Die Wanderungen finden ab April einmal im Monat statt. Meist geht es abwärts bei einer Streckenlänge von 3 bis 6 Kilometern.

Diese Wanderung ist circa sechs Kilometer lang. Sie führt vom Wanderparkplatz "Drei Eichen" zunächst zum Bildstock Sankt Nikolaus, der gleich mehrere Geschichten zu bieten hat. Auf dem staubfreien Fußweg geht es zur Sprunghöhe, wo sich im Dreißigjährigen Krieg die Lager der Tilly'schen Truppen befanden. Im angrenzenden Arboretum steht der dickste Baum des Odenwaldes zwischen weiteren mächtigen Artgenossen. Von dort geht es auf den Gaisberg zu einem der außergewöhnlichsten Aussichtstürme nördlich der Alpen.


Anmeldung per E-Mail
Der Altneckar Heidelberg-Wieblingen - ein Schutzgebiet von europäischem Rang


Kursnummer 0519
Samstag 15.05.2021, 17:00 - 19:00 Uhr

Dozentin: BUND Wieblingen

AUFGRUND DER CORONA-PANDEMIE FÄLLT DIESE VERANSTALTUNG LEIDER AUS.

Exkursion entlang des Naturschutzgebietes Altneckar Heidelberg-Wieblingen

Mitten im Ballungsraum des Rhein-Neckar-Gebietes liegt der noch ursprünglich geformte, naturnahe und nicht schiffbare Abschnitt des Neckars. Er bietet vielen Tieren und Pflanzen wertvolle Rückzugsgebiete. Die Vögel, die am Wieblinger Alten Neckar beobachtet werden können, sind im Sommer und im Winter nicht dieselben. Von den 151 Vogelarten, die hier bisher beobachtet wurden, kommen 65 Arten hierher, um zu überwintern, 56 Arten sind Durchzügler. Die Fluss-Aue dient ihnen als „Tankstelle“ an der Vogelzuglinie von Nord nach Süd. Sämereien und Früchte der zahlreichen Sträucher wie Schlehe, Weißdorn, Heckenrose und Schwarzer Holunder am Neckarufer und auf den Inseln bieten den Vögeln nährstoffreiches Futter. Die Wintergäste, teilen sich die freie Wasserfläche u.a. mit Hauben- und Zwergtauchern, Kormoranen, Stockenten, Schwänen und auch mit neozoischen Gänsearten, die das ganze Jahr am Altneckar zu beobachten sind.

Lernen Sie die Tiere und Pflanzen kennen, die im Wasser und am Ufer des Alten Neckars leben und erfahren Sie, weshalb es wichtig ist, dass diese Auenlandschaft unter Schutz steht.

Veranstaltungsleitung Dr. Regine Buyer, Dipl.-Biologin